Ausbildung

Medizinisches Fachwissen & Naturheilverfahren der Heilpraktiker-Akademie Hessen

Naturheilkundliche Verfahren

Damit Sie als Heilpraktiker*in die oft vielfältigen Beschwerdebilder Ihrer Patienten*innen individuell angepasst behandeln können, benötigen Sie neben fundierten medizinisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen ein ebenso großes Wissen an bewährten Behandlungsmethoden.

 

Hier ein Auszug aus dem dreijährigen Lehrplan:

Wir bilden Sie sowohl theoretisch als auch praktisch in einigen Naturheilverfahren aus, die Sie später in Ihrer eigenen Praxis anwenden können.

Das besondere Plus für Sie:
Die naturheilkundlichen Therapiefächer sind in der Vollzeitausbildung bereits integriert.

Die Pflanzenheilkunde ist die Lehre der Anwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel, eine Tradition in der Heilpraktikerpraxis.

Sie erlernen:

  • die Pflanzenfamilien z.B. Lippenblütler, Doldenblütler
  • Inhaltsstoffe, z.B. Bitterstoffe, Gerbstoffe, Alkaloide, ätherische Öle
  • Zuordnung der Pflanzen zu den Organgebieten bzw. deren Anwendungsgebiete
  • Indikation und Kontraindikation
  • Rezeptur-Nomenklatur und deren Abkürzung
  • sowie weitere relevante Inhalte zur sicheren Anwendung in der späteren Praxis

In homöopathischen Komplexarzneimitteln spiegelt sich das Erfahrungswissen aus Phytotherapie und Naturmedizin wieder. Sie erlernen die Wirkrichtungen der bedeutendsten Einzelsubstanzen der organotropen sowie deren Anwendungsmöglichkeiten.

Die Humoraltherapie umfasst zum Teil seit Jahrtausenden bewährte und durch aktuelle wissenschaftliche Grundlagenforschung belegte Naturheilverfahren.Neben der raschen Schmerzlinderung und Entzündungshemmung regt sie die Entgiftung und die Selbstheilungskräfte an.

Ausbildungsinhalte 

  • Schröpfkopf-Therapie
  • Blutegel-Therapie
  • Baunscheidt-Therapie
  • Eigenharn-Therapie
  • Nasenreflexzonen-Therapie
  • u. w.

Die Ohrakupunktur kann Einfluss auf den Gesamtorganismus nehmen. Es handelt sich um eine Reflexzonentherapie, mit der akute, chronische und psychische Erkrankungen behandelt werden können.
Unter Anleitung erlernen Sie die Ohrakupunktur sowohl
diagnostisch als auch therapeutisch einzusetzen.

Die Sachkunde der Injektionstechniken (Indikationen und Kontraindikationen)

  • subcutan (s.c.)
  • intracutan (i.c.)
  • intramuskulär (i.m.)
  • intravenös (i.v.)

ist für die naturheilkundliche Praxis von elementarer Bedeutung. Unabhängig von der therapeutischen Ausrichtung sollte der/die Heilpraktiker*in in der Lage sein, Blut für Laborzwecke abzunehmen, sowie gewisse Medikamente zu applizieren.

Die theoretischen Grundlagen der einzelnen Injektionsarten, werden praxisnah vermittelt und praktisch geübt.

Die Reflexzonentherapie am Fuß wird heute in vielen therapeutischen Bereichen eingesetzt. Sie erlernen die einzelnen Zonen, Grifftechniken, Anwendungsgebiete, Indikationen und Kontraindikationen, Akut- und Schmerzbehandlung, Reaktionen und Dosierung, Befunderhebung und Dokumentation.

Augendiagnose

Bachblüten-Therapie

Biochemie nach Dr. Schüssler

Chiropraktik

Ernährungslehre und Diätetik

Frauenheilkunde

Klassische Homöopathie

Klassische Massage

Traditionelle Chinesische Medizin

SÄULEN DER HEILPRAKTIKERAUSBILDUNG

Anatomie, Physiologie und Pathologie aller Organsysteme: Atmungsorgane, Herz-Kreislauf-System, Magen-Darm-Trakt, Verdauungsdrüsen, Nieren und ableitende Harnwege, weibliche und männliche Genitalorgane, Zentrales Nervensystem, Sinnesorgane, Bewegungsapparat, Immunsystem, Haut, Hormonsystem



weitere Grundlagenfächer:

Medizinisch-biologische-Grundlagen der organischen und anorganischen Chemie

Histologie und Zytologie
Genetik, Embryologie und Pädiatrie
Allgemeine Pathologie (Krankheitslehre)
Stoffwechselkrankheiten
Infektionskrankheiten
Onkologie
Autoimmunkrankheiten
psychiatrische Krankheitsbilder, psychische Störungen 

u.w.

Die Vorbereitung auf den Praxisalltag. Differentialdiagnostik meint das Erlernen der Unterscheidung von Erkrankungen mit ähnlicher oder nahezu identischer Symptomatik.

Lernen Sie von unseren erfahrenen Dozent*innen differentialdiagnostisch zu denken, indem Sie Anamnese, körperliche Untersuchungsergebnisse, Laborwerte und Befunde anhand von anschaulichen Praxisfällen analysieren.

Voraussetzung um als Heilpraktiker*in arbeiten zu können, ist die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde. Diese wird durch das Gesundheitsamt nach erfolgreich bestandener Überprüfung (schriftlich, mündlich, praktisch) erteilt.

Mit Klausuren, mündlichen und praktischen Prüfungen sowie der schulinternen Abschlussprüfung bereiten wir Sie auf die amtsärztliche Überprüfung vor. Weitere detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Seite unseres Fachverbandes (FDH): www.heilpraktiker.org

Als Heilpraktiker*in tragen Sie hohe Verantwortung gegenüber Ihren Patient*innen. Fundierte medizinische und naturwissenschaftliche Kenntnisse, gründliche Anamnese und Untersuchung sind Voraussetzungen für eine korrekte Diagnose.

Wir vermitteln Ihnen hierzu umfassende Grundlagen in:

  • Berufs-und Gesetzeskunde
  • Infektionsschutzgesetz
  • Hygienemaßnahmen- und Vorschriften
  • Notfallmedizin
  • Labordiagnostik
  • Körperliche Untersuchungstechnik
  • Anamneseführung
  • Pharmakologie

Im dritten Ausbildungsjahr bieten wir Ihnen in der schulinternen Lehrpraxis die einzigartige Möglichkeit alles bereits Erlernte umzusetzen und sich auf Ihre zukünftige Praxistätigkeit mit Patienten vorzubereiten. Unter Anleitung eines erfahrenen Heilpraktikers führen Sie mit dem Patienten ein Anamnesegespräch, lesen mitgebrachte Arztberichte und Laborbefunde, führen eine körperliche Untersuchung durch und wenden weitere naturheilkundliche Diagnoseverfahren an. Anschließend erstellen Sie eine Diagnose und ein Therapiekonzept unter fachlicher Anleitung.

Die Praktikumszeit im dritten Ausbildungsjahr ist eine Erweiterung von erworbenen Kenntnissen in der praktischen Mitarbeit in unterschiedlichen Bereichen (z.B. Praxis, psychosoziale Einrichtung, Altersheim, Rettungsdienst, Apotheke).

Für zwei Wochen sammeln Sie Erfahrungen, die Sie in einer gemeinsamen Reflektionszeit mit Ihren Mitschülern*innen unter Anleitung erfahrener Dozent*innen austauschen.

ÜBERBLICK

Dauer

3 Jahre (9 Trimester)

Vorlesungszeit

montags, dienstags, donnerstags, freitags
9:00 - 12:30 Uhr

Location

Hessische Heilpraktikerschule Rhein-Main in Hochheim am Main

Infogespräch & Probeunterricht

Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin für ein persönliches Kennenlernen und eine kostenfreie Teilnahme am Fachunterricht.

Einstieg

jährlich im Februar

unter bestimmten Voraussetzungen ist ein Quereinstieg im ersten Ausbildungsjahr möglich

Gebühren

monatlich 420,00€
einmalig 190,00€ Einschreibegebühr
einmalig 100,00€ Materialaufwand

Ferien

Wir orientieren uns an den hessischen Schulferien & Feiertagen

Menü schließen